Üroloji

Was ist Urologie?

Die Urologie ist die medizinische Wissenschaft, die die weiblichen und männlichen Fortpflanzungsorgane und die Harnwege untersucht. Sie untersucht den Diagnose- und Behandlungsablauf aller Erkrankungen der Organe wie Niere, Blase, Harnleiter, Harnröhre, Penis, Hoden, Hodensack und Prostata. Die Urologie umfasst sowohl Harnwegsinfektionen als auch chirurgische Eingriffe am Harnsystem. Als „urogenitale Erkrankungen“ werden alle Erkrankungen des Fortpflanzungssystems und der Harnwege bezeichnet.
Das System der Urologie befasst sich mit dem Fortpflanzungs- und Ausscheidungssystem, insbesondere bei Männern. Bei Frauen handelt es sich hauptsächlich um Erkrankungen des Ausscheidungssystems. Da das Fortpflanzungssystem und die Ausscheidungsorgane bei Frauen ganzheitlich untersucht werden sollten, arbeitet die Urologie mit einem Gynäkologen zusammen. Die Urologie ist in sich selbst in Teildisziplinen gegliedert. Diese lassen sich mit Andrologie, Kinderurologie, Frauenurologie, Neurourologie, Endo-urologie und Uro-onkologie aufzählen.

Andrologie

Die Andrologie ist ein Teilgebiet der Urologie, das sich mit sexuellen Funktionsstörungen befasst. Sexuelle Gesundheit von Männern und Frauen und Unfruchtbarkeit bei Männern sind häufige und untersuchte Krankheiten. Bei solchen Krankheiten werden Grundlagenforschungen wie alle anatomischen, physiologischen und biochemischen Untersuchungen durchgeführt. Die häufigsten Beschwerden in diesem Bereich sind sexuelle Unlust bei Männern und Frauen, Schmerzsyndrome in den Fortpflanzungsorganen, Störungen der Penisstruktur und männliche Unfruchtbarkeit. Bei Erkrankungen mit hormonellen Problemen werden Behandlungen gemeinsam mit Fachärzten für Endokrinologie und Psychiatrie durchgeführt. Die Lösung für männliche Unfruchtbarkeit ist die In-vitro-Fertilisation.

Kinderurologie

Es ist eine Teildisziplin, die für urologische Erkrankungen bei Kindern entwickelt wurde. Solche Erkrankungen bei Kindern können erst sehr spät Symptome zeigen. Dank der in den letzten Jahren entwickelten fortschrittlichen Technologie werden jedoch sogar Anomalien im Zusammenhang mit dem Baby in der Ultraschallumgebung untersucht und der Behandlungsprozess wird sofort nach der Geburt eingeleitet. Abgesehen davon wird urologische Hilfe in Fällen wie Harnproblemen, geschlechtsspezifischen Unklarheiten oder Schwellungen der Genitalien gesucht, die bei Neugeborenen oder im späteren Alter auftreten können. Daneben werden auch Störungen wie häufiges Wasserlassen, Nierenschmerzen, fehlerhafte Beschneidung, Tag- oder Nachtharninkontinenz untersucht.

Frauenurologie

Es ist eine Teildisziplin, die zwei Zweige umfasst, nämlich die Uro-gynäkologie. Erkrankungen wie Erschlaffung des Beckenorgans, Harninkontinenz und überaktive Blase werden behandelt. 60 % der Frauen zwischen 20 und 70 Jahren haben diese Krankheiten. Da die Ursachen der Erkrankungen individuell verschieden sind, hat die zu treffende Behandlungsentscheidung auch eine persönliche medizinische oder operative Besonderheit.

Neurourologie

Es ist eine Teildisziplin, die Probleme mit der Harnausscheidung untersucht, die durch Erkrankungen des Gehirns, des Rückenmarks und der peripheren Nerven verursacht werden. Zur Diagnose von Erkrankungen, die durch Beschwerden wie nächtliche Harnprobleme und häufiges Wasserlassen entstehen, werden notwendige Behandlungen durchgeführt.

Endo-urologie

Sie ist eine Teildisziplin, die sich mit der Diagnostik und Behandlung von Harnwegs- und Nierensteinen befasst. Behandlungen können auf viele Arten durchgeführt werden, abhängig von der Größe und Häufigkeit der Steine.

Uro-onkologie

Sie ist eine Teildisziplin, die sich mit der Diagnostik und Behandlung von urologischen Organkrebserkrankungen wie Blase, Niere, Prostata oder Hoden befasst. Bei frühzeitiger Diagnose werden sehr gute Reaktionen auf die Behandlung erzielt. Bei allen Arten von Harnwegserkrankungen wie Blut im Urin, Schwellungen der Eierstöcke, auch wenn es schmerzlos ist, Schmerzen in der Bauchhöhle, ist es unbedingt erforderlich, einen spezialisierten Urologen aufzusuchen.

Urologische Tests und chirurgische Eingriffe

Bei urologischen Problemen wird der allgemeine Gesundheitszustand des Patienten untersucht und es können einige Tests zur genaueren Abklärung der Erkrankung verlangt werden. Gängige Tests sind:

  • MRT-Scan oder CT-Scan, um die Krankheit zu lokalisieren
  • Ultraschall (Doppler-USG, transrektales USG, Urin-USG),
  • Urintest gegen Infektionsrisiken,
  • Zystogramm der Blase mit Hilfe von Röntgenstrahlen,
  • Die Verwendung eines Zystoskops, das zur Visualisierung der Harnwege erforderlich ist,
    Urodynamische Tests, die für die Druck- und Volumenmessung in der Blase erforderlich sind,
  • Miktionszystourethographie (VSUG),
  • Biopsie gegen Krebsrisiko,
  • Notwendige Bluttests zur Untersuchung der Harnwege,
  • Prostata-spezifisches Antigen (PSA)-Test,
  • Samenanalyse,
  • Urinflusstest,
  • Rektale Tastuntersuchung.

Nachdem die erforderlichen Tests durchgeführt wurden, kann während des Behandlungsprozesses ein chirurgischer Eingriff erforderlich sein. Die Operationstechniken, die im Allgemeinen in der Patientenbehandlung verwendet werden, sind wie folgt:

  • Klassische Operationen (Nieren-, Blasen-, Harnwegs-, Prostata-, Hodenerkrankungen),
  • Perkutane Steinoperation (Nierensteine)
  • Radikale Prostataoperationen,
  • Laparoskopische Operationen,
  • Endoskopische Operationen,
  • Mikroskopische Operationen (bei der Behandlung von Unfruchtbarkeit),
  • Mikrovarikokelektomie.

Diagnostische Methoden

Computertomographie (CT)

Die Computertomographie ist der Prozess der Erstellung dreidimensionaler Bilder von Knochen sowie von Weichteilen und Gefäßen durch die Kombination von Röntgenbildern, die aus mehreren Winkeln aufgenommen wurden. Während der Patient auf einem Tisch liegt, dreht sich das Tomographiegerät kontinuierlich um ihn herum und erfasst Bilder. Damit das zu erhaltende dreidimensionale Bild klarer ist, sollte der Patient, der einer Computertomographie unterzogen wird, kein anderes Material als das Patientenhemd anhaben. Die Materialien am Patienten beeinträchtigen die Strahlen und führen zu einer Verschlechterung des Bildes. Auch hier sollte der Patient sich während des Verfahrens nicht bewegen, damit das Bild klar ist. Aufgrund der hohen Strahlenbelastung der Computertomographie werden Schwangere oder Personen mit Verdacht auf Schwangerschaft nicht in die Computertomographie einbezogen. Die CT ist die am meisten bevorzugte Anwendung in urologischen Kliniken bei der Bildgebung von Steinen in Niere, Harnleiter und Blase, Untersuchung von Tumoren im Zusammenhang mit dem Harnsystem und männlichen Fortpflanzungsorganen und Traumata im Zusammenhang mit diesen Organen.

Magnetresonanztomographie (MRT)

Der Prozess der Abbildung von Organen oder Geweben im Körper mithilfe von Radiowellen und Magnetfeldern wird als MRT bezeichnet. Da bei der MR-Technik Radiowellen anstelle von Strahlen verwendet werden, kann sie bei vielen Patienten sicher eingesetzt werden. Auch während der Schwangerschaft kann eine MRT durchgeführt werden, wenn der Arzt dies für angemessen hält. Mit der MR-Bildgebung können viele Krankheiten erkannt werden, die in das Spezialgebiet urologischer Kliniken fallen. Es kann bei der Diagnose und Nachsorge aller Krebsarten im Zusammenhang mit dem Harnsystem und den männlichen Fortpflanzungsorganen, insbesondere Prostatakrebs und gutartiger Prostatavergrößerung, bevorzugt werden. Ein gesundes Bild kann nicht erhalten werden, da Metallgegenstände am Patienten das Magnetfeld während der Anwendung beeinflussen. Aus diesem Grund sollte der Patient die Anwendung nur mit Kittel betreten. Oder es sollte Unterwäsche bevorzugt werden, die kein Metallmaterial enthält.

Ultraschall (Harn-USG, Doppler-USG, transrektales USG)

Ultraschall ist ein bildgebendes Verfahren zur Untersuchung und Darstellung von Organen im Körperinneren, insbesondere in der Bauchhöhle. Die Ultraschalltechnik wird bei der Diagnose verschiedener Krankheiten, bei der Behandlung dieser Krankheiten und bei Biopsie Verfahren eingesetzt. Ultraschall hat sich nicht als schädlich für den Körper erwiesen und wird häufig zur Überwachung der Entwicklung des Babys während der Schwangerschaft eingesetzt. Es wird auch zur Untersuchung von Weichgewebe und zur Erkennung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen eingesetzt. In urologischen Kliniken wird Cranrectal USG (TRUS) zur Erkennung von Krankheiten wie Prostatakrebs und gutartiger Prostatavergrößerung eingesetzt, Harn-USG zur Untersuchung aller Arten von Erkrankungen des Harnsystems und Doppler-USG-Methoden werden häufig zur Untersuchung von Gefäßen eingesetzt, bei denen Tumoren und ähnlichen Strukturen, die in diesen Regionen nachgewiesen wurden.

Urodynamik-Test

Der urodynamische Test, der zur Messung der Blasenfunktion dient, wird durchgeführt, indem die Ereignisse, die während der Entleerung in der mit Hilfe eines Katheters mit Flüssigkeit gefüllten Blase auftreten, mit einem Computer aufgezeichnet werden. Die erfassten Daten werden von Fachärzten analysiert und im Sinne der Erkennung von Blasenerkrankungen interpretiert. Auch mit einem Computer aufgezeichnete Ereignisse können dem Facharzt Hinweise auf einen Harnwegsinfekt geben. Die Urodynamik kann angewendet werden, um die Komplikationen zu diagnostizieren, die nach der Behandlung bei Harninkontinenzerkrankungen und Prostataerkrankungen auftreten können. Der urodynamische Test wird auch häufig bei Patienten mit Problemen wie häufigem Wasserlassen, Harninkontinenz und Schwierigkeiten beim Wasserlassen eingesetzt.

Miktionszystourethrographie (VSUG)

Die medizinische Technik, die eine Visualisierung der Blase und der Harnwege während der Entleerung ermöglicht, indem Kontrastmittel durch einen Katheter in die Blase injiziert wird, wird als Miktionszystourethrographie-Methode bezeichnet. Es wird im Allgemeinen in Fällen verwendet, in denen Urin aus den Harnwegen nach hinten austritt. Der Rückfluss von Urin aus den Kanälen kann, wenn er nicht rechtzeitig behandelt wird, die Nieren beeinträchtigen und den Weg für die Entstehung schwerer Krankheiten ebnen. Dieser Zustand, medizinisch als vesikoureteraler Reflux bekannt, verursacht auch eine Vergrößerung der Nieren. Bei der Anwendung der VSUG-Methode zur Diagnose der Krankheit sollten sich keine Metallmaterialien am Patienten befinden, da dies die an die Blase gesendeten Röntgenstrahlen beeinträchtigt. Aus diesem Grund sollte vor dem Verfahren darauf geachtet werden, dass sich keine Metallteile in der Kleidung des Patienten befinden.

Laboruntersuchungen

In urologischen Kliniken werden Blut- und Urintests auch häufig zur Diagnose von Krankheiten eingesetzt. Blut- und Urinveränderungen informieren den Facharzt über den Zustand des Patienten und geben Aufschluss über die Festlegung des Behandlungsverlaufs. Spermienanalyse, Suche nach Tumormarkern, Bakterien- und Virenscans, Untersuchung verschiedener Proteine ​​und Enzyme sind nur einige der in urologischen Kliniken häufig eingesetzten Laboruntersuchungen. Darüber hinaus können Proben aus verschiedenen Körperregionen zur Untersuchung an die entsprechenden Labore geschickt werden, um alle anderen Parameter zu bewerten, die durch urologische Erkrankungen beeinflusst werden können.

PSA-Test

PSA, genannt Prostata-spezifisches Antigen, wird in der Prostata produziert und reguliert die Flüssigkeit des Samens bei Männern. PSA zirkuliert im Blut, wenn auch in geringen Mengen. Bei Funktionsstörungen der Prostata wird die ins Blut übertragene PSA-Menge beeinflusst. Bei Vorliegen einer Krankheit im Zusammenhang mit der Prostata wird normalerweise ein Anstieg des PSA-Spiegels im Blut beobachtet. Der PSA-Test ist die Untersuchung der Blutprobe, die dem Patienten in einer Laborumgebung entnommen werden soll. Da das satt sein oder die Nüchternheit den PSA-Wert im Blut nicht beeinflussen, kann in beiden Fällen eine Blutuntersuchung durchgeführt werden. Der PSA-Test wird bei der Untersuchung aller Arten von Erkrankungen im Zusammenhang mit der Prostata verwendet.

Prostatabiopsie

Die Prostatabiopsie ist der Prozess der Entnahme eines Stücks der Prostata durch spezielle medizinische Geräte. Obwohl PSA-Test-Tumormarker Informationen über Prostataerkrankungen liefern, kann die eindeutigste Diagnose von Prostatakrebs durch Auswertung der Biopsie Ergebnisse gestellt werden. Nachdem das aus der Prostata entnommene Stück mit verschiedenen Chemikalien interagiert hat, wird es unter dem Mikroskop untersucht und ausgewertet. Nach den erhaltenen Ergebnissen stellt der Pathologe die Diagnose. Da die frühzeitig zu stellende Diagnose eine wichtige Rolle in der Behandlung des Patienten spielt, sollte bei allen Patienten mit Prostatakrebssymptomen unverzüglich eine Prostatabiopsie durchgeführt werden.
Wenn Sie an einer Krankheit leiden, die in das Fachgebiet der Urologie fällt, Symptome im Zusammenhang mit diesen Krankheiten haben oder sich einer urologischen Routineuntersuchung unterziehen möchten, können Sie sich in unseren Urologie-Kliniken melden. Mit detaillierten Untersuchungen und diagnostischen Tests, die von Fachärzten durchgeführt werden, können Sie mögliche Krankheiten diagnostizieren und schwerwiegenderen Problemen vorbeugen, die in der Zukunft auftreten können, indem Sie Ihren Behandlungsprozess so schnell wie möglich beginnen.

Welche Krankheiten behandelt die Urologie?

Die Urologie ist ein chirurgisches Fachgebiet, das sich mit der Diagnose und Behandlung von Erkrankungen der Harnwege bei Frauen, Männern und Kindern und der männlichen Geschlechtsorgane befasst. Die Urologie befasst sich mit der Behandlung von Erkrankungen wie:

Welche Krankheiten behandelt die Urologie bei Männern?

  • Nieren-, Penis-, Hoden-, Blasen-, Nebennieren- und Prostatakrebs,
  • Unfruchtbarkeit,
  • Nierenstein,
  • Nierenerkrankungen,
  • Prostatitis (Entzündung der Prostata),
  • Prostatavergrößerung,
  • Harnwegsinfektionen (HWI),
  • Erweiterte Venen oder Krampfadern im Hodensack
  • Vorzeitiger Samenerguss,
  • Impotenz,
  • Schmerzen in den Hoden

Welche Krankheiten behandelt die Urologie bei Frauen?

  • Blasen-, Nieren- und Nebennierenkrebs,
  • Überaktive Blase,
  • Überlassen der Blase in der Vagina oder Blasenvorfall,
  • Nierenstein,
  • Interstitielle Zystitis,
  • HWI,
  • Harninkontinenz

Welche Krankheiten behandelt die Urologie bei Kindern?

  • Harninkontinenz,
  • Probleme mit der Struktur der Harnwege und Obstruktionen,
  • Vorhandensein von Hodenhochstand,
  • Schwellung und/oder Rötung der Vorhaut,
  • Peniserkrankungen


⚠ Yasal Uyarı

Bu internet sitesinin içerikleri, siteye giriş yapan hastaların ve ziyaretçilerin güncel bilgilere ulaşabilmesi adına hazırlanmıştır. Sitedeki bilgilerin, sağlık alanında tanı, tedavi ya da ilaç reçetesi gibi bir özelliği bulunmamaktadır. İnternet sitemiz, sağlıkla ilgili bütün konuların ancak, doktor muayenesi ile teşhis ve tedavi edilebileceğini savunmaktadır. Sitede yer alan bütün bilgiler doktor muayenesine teşvik amacıyla hazırlanmaktadır. Doğru bilgiyi her zaman doktorlardan alabilirsiniz. Sitede yer alan bilgilerin yanlış anlaşılmasına bağlı olarak ortaya çıkabilecek mağduriyetlerden internet sitemiz sorumlu değildir. Site içerisindeki bilgilerin kopyalanarak, başka internet sitelerinde kullanılması kesinlikle yasaktır. İnternet sitemizdeki bilgiler, 5846 sayılı Fikir ve Sanat Eserleri Kanunu hükümlerince, internet sitesinin sahibinin iznine bağlı olarak kullanılabilmektedir. Siteye giriş yapan tüm ziyaretçiler, yukarıda yer alan yasal uyarıyı bütünüyle ve şartsız olarak kabul etmiş sayılır.